Karibu Kenya – Willkommen in Kenya

Endlich haben wir es bis nach Nairobi geschafft. Brüssel war interessant, aber wir waren dann doch sehr glücklich in Nairobi gut angekommen zu sein. Mit dem Visum (um das wir uns viele Sorgen gemacht hatten) hat alles super einfach geklappt und auch generell lief alles nach Plan. Bei Florence, unsere Ansprechpartnerin hier in Kenia und die Schwester von Gladys (die Gründerin des Vereins), wurden wir sehr herzlich empfangen und haben, obwohl es schon Mitternacht war, direkt etwas warmes zu essen bekommen, was super geschmeckt hat. Obwohl ich normalerweise kein Teetrinker bin, hat mir auch der Tee hier sehr gut geschmeckt. Danach ging es dann auch zügig ins Bett, da alle etwas müde waren.

Heute stand dann die Erkundung von Nairobi an. Zusammen mit Florence sind wir durch die entlegensten Orte Nairobis gefahren, für allerlei kleine Besorgungen, und konnten dabei schon einiges über die Stadt lernen. Als allererstes wurden wir mit einer Berühmtheit von Nairobi bekannt gemacht – den Staus. Egal wo man hin fährt, es gibt einfach zu viele Menschen auf zu wenigen Straßen, aber nun ja das war zu erwarten bei ca. 2,7 Millionen Einwohnern. So kann hier auch eine eher kurze Strecke mehrere Stunden dauern. Auch verfahren haben wir uns direkt in diesem sich stetig ändernden Straßennetz, aber am Ende haben wir doch immer gefunden wo wir hin wollten. Generell ist Nairobi eine sehr bunte Stadt, die sehr viele Facetten hat. Hier reihen sich schöne Luxusappartements, zahlreiche Shopping Malls, toll gepflegte, mit Blumen geschmückte Straßen auf der einen Seite, mit Slums und schwer befahrbare Dirt Roads auf der anderen Seite – Aber eins ist sicher, Nairobi hat auf jeden Fall einen besonderen Charm.

Das Highlight für uns heute war der Besuch im Giraffen Center, wo die vom aussterben bedrohte Rothschild Unterart der Gattung Giraffe aufgezogen werden. Hier konnten wir die Giraffen hautnah erleben, sie füttern und von ihnen sogar einen Kuss erhalten 😉 Das war alles sehr imposant, da es schon ein besonderes Gefühl ist, neben einer ca. fünf und halb Meter großen Giraffe zu stehen.

Außerdem waren wir noch Geldumtauschen – Euro in Kenianische Schilling, die lokale Währung, in welcher ein Euro etwa 120 Kenianischen Schilling entspricht, was zur Folge hat, dass wir jetzt ein dickes, mit Tausender Scheinen gefülltes Portemonnaie besitzen. Im Vorfeld wurden wir hierbei oft vor hoher Kriminalität in Nairobi gewarnt, was sich für uns aber gar nicht befürwortet hat – Wir haben uns hier total sicher gefühlt. Außerdem haben wir uns auch direkt noch Prepaid Karten für unsere Handys besorgt, um eine gute Kommunikation zu gewährleisten.

Morgen geht es dann endlich los nach Kisii, das finale Ziel unserer Reise. Wir freuen uns schon sehr darauf endlich zu sehen, wo wir die nächsten 6 Monate verbringen werden – dann wird es uns auch möglich sein uns richtig auf Kultur und die Gegebenheiten einzulassen und Kontakte zu knüpfen. Wir hoffen, dass die Lehrer, die sich momentan im Streik befinden, bald wieder arbeiten können und wollen und wir mit unserer Arbeit an dem Projekt beginnen können.

We finally arrived in Nairobi and were warmly welcomed by our host Florence: She will be our first contact in Kenya and is the sister of Gladys, the founder of the organization PendaKenia. The day after our arrival was used to discover parts of Nairobi: A special highlight was our visit to the Giraffe Center, that works in order to prevent their extinction – we were also able  to feed and pet the giraffes there, which was an impressive and memorable experience. Nairobi itself is colourful, chaotic, exciting and interesting at once: Next to luxury hotels, huge shopping malls, flowers we got to see slums, dirt roads, people selling snacks during the traffic jams. All in all meeting people from here was a delight for Kenyans are known to be really friendly. Tomorrow we will continue our journey to Kisii, the final destination of our journey. For now, we’re really excited to finally be able to get to know where we will be spending our next six months – while hoping that the teachers will stop their strike as soon as possible so we can start our work at Onsando Girls Academy.

 IMG-20150915-WA0024

IMG_9447

IMG_9461IMG_9472

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s